Dancing in the Dark 1
Dancing in the Dark 1
press to zoom
Dancing in the Dark 2
Dancing in the Dark 2
press to zoom
Dancing in the Dark 3
Dancing in the Dark 3
press to zoom

Dancing in the Dark

Bühne Aarau Ensemble
Premiere: 27. April 2022

Von & mit: Beverly Achermann, Aysel Leandra Coşkun, Regula Da Rugna, Marion Dietz, Patrick Jakes, Daniel Leuenberger, Luzia Müller, Zoe Näf, Sebrina Pedrossi, Alexandra Roesch, Nicci Sasse, Tracy Shoemaker, Verena Stevanin, Vanessa Suter, Christa Wichers, Petra Wicki, Regina Wurster, Natalie Wyss & Adrian Zimmerli.
Text: Anna Papst.
Choreografie: Irène Wernli.
Regie:Jonas Egloff.
Musik: Christoph Scherbaum.
Kostüme & Ausstattung: Ernestyna Orlowska.
Licht&Ton: Orhan Gül.
Assistenz: Felice Stockhammer.
Produktion: Bühne Aarau.
Patronat: Pro Mente Sana.

>Kritik Aargauer Zeitung

>Bericht Aaku

Was geschieht, wenn sich das Gefühl von Traurigkeit zu einem undurchdringlichen Nebel  verdichtet? In seiner neuen Inszenierung nähert sich das Bühne Aarau Ensemble mit seinen 19 Spieler:innen einem Thema, das oft totgeschwiegen wird, obwohl es viel mehr Menschen betrifft, als man vielleicht vermutet.

Wir sind Expert:innen für schwarze Löcher. Wir wissen, wie sich ein leerer Akkubohrer anfühlt und wieviel Kraft es braucht, mit Bleigewichten an den Füssen flussaufwärts zu laufen. Wir kennen Abgründe, die sich plötzlich vor einem Auftun. Wir besitzen aber auch das Wissen, wie man wieder aus dem schwarzen Loch herausfindet und die Kraft, innere Dämonen zu besiegen. Wir sind viele und anscheinend werden wir immer mehr. Komm zu «Dancing in the Dark» und tanz mit uns durch die Dunkelheit.

«Dancing in the Dark» ist ein Tanztheaterabend mit Menschen, die depressive Zustände und seelische Nöte aus eigener Erfahrung kennen. Das Stück erzählt vom Weiterbewegen und Durchatmen. Vom Zusammenstehen und Aufstehen. Von unfassbarer Wut und berauschendem Glück, von einem Blumenstrauss, den man sich selber schenkt. «Dancing in the Dark» ist von uns, für uns alle.

Hinweis: In einer Szene des Stückes wird sexualisierte Gewalt thematisiert.

Im Rahmenprogramm zu «Dancing in the Dark»:

WALKING IN THE DARK
Freitag, 29. April, 19:00 & 21:30 Uhr (Alte Reithalle)
Begegne Mental-Health-Aktivist:innen mit verschiedensten diagnostizierten psychischen Krisenerfahrungen. Bist Du selbst Betroffene:r, Angehörige:r oder schlicht an dem Thema interessiert? Bei «Walking in the Dark» kannst du deine Fragen stellen; offen, ehrlich, direkt. Ein kurzer Spaziergang unter vier Augen schafft Nähe und soll die Selbst und Fremdstigmatisierung abbauen. «Walking in the Dark» wird von der Regisseurin Sarah Gärtner und dem Moderator Robin Rehmann koordiniert. Spaziert wird mit Aktivist:innen von «MADNESST».

PARTY IN THE DARK
Freitag, 29. April, 22:00 Uhr (Bar im Stall)
Wir tanzen zusammen weiter. Nach der Aufführung von «Dancing in the Dark» am 29. April treffen wir uns in der Bar im Stall. Während beim «Walking in the Dark» noch gesprochen wird, wird bei der Party getanzt. DJ Robin Rehmann legt die Songs auf, die man am liebsten im Dunklen hört: Dance as if nobody is watching.

ART COLOUR DARKNESS
Samstag, 30. April, 14:00 Uhr (Tuchlaube)
Eine Netzwerkveranstaltung von Pro Mente Sana mit Menschen und Organisationen, die ihre psychischen Belastungen künstlerisch ausdrücken.
Was gibt es für therapeutische und künstlerische Projekte für Menschen mit Psychiatrieerfahrung? Wie gross ist der Bedarf nach besserer Vernetzung? Wie würde eine «Road-Map» aussehen, die das Thema in den nächsten Jahren weiter voranbringt? Gespräche und Erfahrungsaustausch mit Künstler:innen, Kunsttherapeut:innen und Interessierten. Im ersten Teil arbeiten wir zudem an einer Installation, die wir im Rahmen der Madpride 2022 öffentlich präsentieren.
Pro Mente Sana organisiert die Veranstaltung in Kooperation mit dem Living Museum Wil im Rahmen der Partnerschaft mit der Bühne Aarau.
Kontakt & Anmeldung: Marcel Wisler (m.wisler@promentesana.ch)

Aufführungen:

Bühne Aarau, Alte Reithalle

Mi, 27. April 2022, 20 Uhr Premiere

Fr, 29. April 2022, 20 Uhr

Sa, 30. April 2022, 20 Uhr

So, 1. Mai 2022, 20 Uhr

Fotos: Chris Iseli